...oder anrufen: 030 . 617 950 300

Webdesign aus Berlin

Zutaten für eine erfolgreiche Webpräsenz

Sie möchten keine Website von der Stange, sondern eine maßgeschneiderte Lösung. Deshalb brauchen Sie diese Macher für eine wirklich erfolgreiche Webpräsenz:

1. Der Wissende

Der Wissende - oder auch Konzepter - berät sie heute und ist Ansprechpartner auch in der Zukunft. Er weiß, welche Anforderungen der Internetbenutzer an das "World Wide Web" stellt und welche Schlüsse sich daraus für Ihren Web-Auftritt ziehen lassen. Er weiß, welche Leistungen von seinen Zuarbeitern erbracht werden müssen, um Ihre Investition so effizient wie möglich zu gestalten, sprich: Damit Sie auch das bekommen, was Sie wirklich wollen.

Der Wissende ist es, der Ihre Seite plant und Strategien für Ihren Erfolg ersinnt und mittels seiner Zuarbeiter umsetzt. Er ist es, den Sie auch in Jahren noch ansprechen wollen und sollen. Freundlich sollte er sein! - aber eben nicht nur.

2. Der Designer

Der Designer ist ein Kollege des "Wissenden". Er kennt sich am Besten damit aus, welche Grafikkonzepte sich bei Ihrer Zielgruppe als erfolgreich bewiesen haben. Er wird das Design Ihrer neuen Website behutsam an die bereits von Ihnen genutzte CI (Corporate Identity) anlegen, oder auf Wunsch eine neue für Sie entwickeln (Abb. rechts).

Der Designer aber macht nicht nur eben alles recht hübsch: Er ist es, dem die Verantwortung obliegt, den grafischen Entwurf auch webgerecht zu gestalten. Er muss also bei jedem seiner Schritte überdenken, ob seine Ideen auch den Ladezeiterwartungen der Anwender entsprechen werden. Er muss eine Ahnung vom Programmieren besitzen, sein Design in Grafikschnipsel trennen und dem Programmierer zukommen lassen. Er wird also in der Regel ein reduziertes Design zugunsten der Ladezeit bevorzugen, ohne aber grafische Kompromisse zu verursachen. Das unterscheidet einen Webdesigner von einem normalen Grafikdesigner.

3. Der Programmierer

Der Programmierer ist im Allgemeinen ein schlechter Konzepter und ein noch mieserer Designer. Kein Wunder, denn das ist gar nicht sein Job! Denn der Programmierer hat allein für eines Sorge zu tragen: Die ganze Sache muss funktionieren. Er muss das umsetzen, was seine Kollegen ersonnen haben. Ein "Das geht nicht" wird dabei im Allgemeinen nicht von ihm akzeptiert.

Für ihn werden daher nicht nur fundierte Programmierkenntnisse allein unabdinglich sein, sondern vor allem die Fähigkeit, komplexe Abläufe in eindeutigen Sätzen in der von ihm verwendeten Programmiersprache formulieren zu können. Und zwar so, dass es nicht nur die aktuellen Browser verstehen, sondern auch solche, die mindestens zwei Generationen älter sind. Er ist derjenige, der die Abläufe des Internets seitens des Servers sowie des benutzten Browsers des Besuchers Ihrer Seite in- und auswändig kennen muss.

Ganz schön viel Stoff?

Keine Angst. Im Gegensatz zu einer Webpräsenz "aus der Dose" müssen Sie sich bei Empix um keine der besagten Aufgaben einen Kopf machen. Denn der "Wissende" berät Sie gern auch unverbindlich. Rufen Sie ihn doch am besten gleich mal an!

Sein Name: Matthias Mieder, (Berlin) 030 92 40 30 37-10.

Was wird der Ihnen wohl sagen? Hier die Antwort:

» Das Empix Angebot